GEGENSTAND DER GEMEINNÜTZIGEN GESELLSCHAFT BUXUS STIFTUNG GmbH


(1) 
Die BUXUS STIFTUNG verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO). Zwecke der Gesellschaft sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, sowie Bildung und Erziehung.


(2) 
Die Gesellschaft erforscht und fördert die Voraussetzungen für ein gesellschaftliches Zusammenleben, das auf Eigenständigkeit, Mut und Zivilcourage beruht. Es geht ihr um ein (selbst-)bewusstes Verständnis von Geschichte, Humanität und zeitgemäßem Leben.

Dies lässt sich am besten durch Entwicklung von „Vorbildgeschichten“ und Biographien von couragierten und mutigen Menschen, das heißt an beispielhafter Lebenspraxis „vermitteln“.

Geschichte erschöpft sich nicht in der Darstellung der Vergangenheit und der Vielfalt des Menschenmöglichen. „Geschichte schreiben“ bedeutet vielmehr, kleine und große Entscheidungen zu treffen, in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in die Zukunft. Schaue ich hin oder schaue ich weg? Mache ich mit, oder treffe ich meine eigene Entscheidung?

Dabei benötigt auch der Mensch „Wasser zum wachsen“ – mit anderen Worten Hilfe und Unterstützung. Deshalb erforscht, vernetzt und fördert die Stiftung gezielt ressourcenorientierte Projekte im Bildungs- und Kunstbereich. Der langlebige und widerstandsfähige Buchsbaum – BUXUS – verweist auf die Bedeutung von Ressourcenorientierung und Nachhaltigkeit als Fundament für eine gerechtere und menschenwürdige Gesellschaft.

 Die Arbeit der Stiftung bezieht sich im Besonderen auf Initiativen mit hoher Eigenaktivität, wie zum Beispiel Werkstätten des eigenen Erforschens, Gestaltens und Anwendens für historisch-wissenschaftliche, mediale und künstlerische Aktivitäten, ebenso wie Projekte, die zur sozialen Belebung im öffentlichen Raum und zur aktiven politischen Beteiligung im Sinne eines gerechten Interessenausgleichs beitragen.

Methodisch verfolgt die Stiftung BUXUS einen konsequent ressourcenorientierten Ansatz. Sie fördert insbesondere

  • innovative Workshops und Ausstellungen,

  • neue Partizipationsformen, die dazu beitragen, positive humane Fähigkeiten zu fördern, sich selber anzueignen und sie zu teilen,

  • Vermittlung und Vernetzung zwischen Akteuren der Zivilgesellschaft und politischen Akteuren, die zur Wahrung der Humanität unserer Rechtsordnung und Unantastbarkeit der Menschenwürde beitragen,

  • Entwicklungsprozesse, die helfen, eine kreative und sozial handelnde Gesellschaft voranzubringen.

(3) Der Stiftungszweck wird verwirklicht durch:

  • (3.1)   wissenschaftliche Forschung und Begleitung wissenschaftlicher Forschungsprojekte,

  • (3.2)    Entwicklung, Förderung und Verbreitung von beispielhafter Lebenspraxis („Vorbildgeschichten“ und „Biographien“),

  • (3.3)   Bildung und Weiterbildung sowie

  • (3.4)   Öffentlichkeitsarbeit.

3.2. und 3.3. werden verwirklicht durch:

  • Veranstaltung von historischen Workshops

  • Veranstaltung von medienpädagogischen Workshops

  • Seminaren und Vorträgen

  • Veranstaltung von Künstlerworkshops.


Auszug aus der Urkunde des Gesellschaftsvertrags vom
21. Oktober 2013

 

nach oben

 

Satzung