Ort der Zuflucht und des Widerstands

 

Zuflucht Kultur e.V. - Unsere Freundinnen und Freunde in Stuttgart und München

Die BUXUS STIFTUNG und Filmautor Jakob Gatzka haben das große Glück, dass wir die Opernsängerin Cornelia Lanz und einige ihrer Kolleginnen und Kollegen des Projekts "Zuflucht Kultur e.V." interviewen und filmen konnten. Der 2014 gegründete Stuttgarter Verein hat den Zweck, Kunst, Kultur und Völkerverständigung zu fördern. Durch musikalische Veranstaltungen, Konzerte, szenische Aufführungen und Liederabende, nicht zuletzt durch persönliche Begegnungen trägt das Projekt auf besondere Weise zur Integration durch Kultur bei. 

Wir wollen durch Interviews und die Dokumentation ebenfalls den interkulturellen Austausch bestärken und langfristig dazu beitragen, dass die Hintergründe und Geschichten von Menschen, die politisch, physisch oder psychisch verfolgt werden und deren Existenz und Eigenbestimmtheit durch Krieg, Verfolgung oder andere verletzende Ereignisse bedroht sind, bekannter werden. Damit es zu mehr Austausch und Begegnung und weniger Fremdheit kommt.

Unter den Gründungsmitgliedern des Vereins "Zuflucht Kultur e.V." sind kulturell, politisch und sozial engagierte Menschen, so der Intendant der Stuttgarter Symphoniker, Walter Schirnik, der Schauspieldirektor des Landestheaters Schleswig-Holstein Wolfram Apprich, NDR-Moderator Markus Schubert, Autor Markus Bauer und Sängerin Cornelia Lanz. Zu den ersten Ehrenmitgliedern gehören die syrischen Flüchtlinge des integrativen Opernprojektes "Cosí fan tutte". Mehr Infos unter http://www.zufluchtkultur.de/verein

Hier sind einige Momentaufnahmen von unseren ersten Begegnungen, die wir filmisch dokumentiert haben und an unterschiedlichen Orten fortsetzen, einige der Geschichten werden in der "Fritz Bauer Bibliothek für Erinnerung und Menschenrechte" dokumentiert werden. Gekrönt wurde die erste Begegnung durch einen Besuch von Bizets Oper "Carmen" in München, die von "Zuflucht Kultur e.V." gemeinsam mit "Opera Incognita" im MMA Mixed Munich Arts aufgeführt wurde.

 

 

 

 


 

 Demnächst mehr